Neuzugang: Eigenen Tipp befolgt und Omega Speedmaster Mark II gekauft – im gerockten Zustand

Speedmaster Mark 2

Ob ich meine eigenen Tipps befolge? Offensichtlich ja, denn ich habe eine Omega Speedmaster Mark II ersteigert. Noch eine… Im letzten Blogartikel habe ich erläutert, warum ich glaube, dass diese Uhren ein schönes Investment sind.

Abgesehen davon finde ich diese Speedmaster großartig und trage sie gern. Warum aber habe ich mir eine weitere Mark II zugelegt? Reicht eine nicht? Nun, sie ging vergleichsweise günstig weg. Ihr erinnert Euch: Um die 1.000 Euro liegen diese Uhren derzeit bei ebay. Meine neue (alte) Speedmaster Mark II habe ich für unter 750 Euro ersteigert. Kann man also machen. Und zwei Mark II sind besser als eine, dachte ich mir.

Der Preis ist aber nicht ohne Grund so „niedrig“ gewesen – die Uhr ist hier und da ein wenig desolat.

Die Übersicht – mit allen Highs & Lows:

– Jahrgang: circa 1975 (laut Seriennummer  – 39……)

– kein Original-Metallband, ohne Box und Papiere

– Glas ist zerkratzt und angeschlagen – ein neues muss her

– Gehäuse ist zerkratzt – der charakteristische Sonnenschliff hat ordentlich gelitten

– „Seepferdchen“-Logo auf dem Gehäuseboden ist abgerieben – gerade noch zu erkennen

– Original-Zifferblatt (Tritium)

– Original-Zeiger (Tritium bereits heraus gebröckelt – kann man erneuern, muss man aber nicht)

– Original-Krone mit Omega-Logo

– sehr sauberes Omega-Werk (Kaliber 861 – ursprünglich Lemania)

– extreme Ganggenauigkeit von +/- 0 Sekunden pro Tag (übertrifft damit Chronometer-Anforderungen. Konnte es selbst nicht glauben – ist aber so)

– Chronograph/Stoppuhr ließ sich vor dem Reinigen nicht ansatzweise betätigen, Drücker komplett verdreckt – nach dem Reinigen funktionierte wenigstens die Start-Funktion. Stopp- & Rückstell-Funktion sind jedoch fehlerhaft, die Uhr muss also zur Reparatur

– Last but not least: Fieses rotes Lederband, das ich sofort entsorgt und nach dem Reinigen gegen ein NATO-Band ausgetauscht habe

Was ich nun mit der Uhr mache? Zunächst einmal werde ich die Stoppuhr (Chronograph) reparieren und das Glas tauschen lassen. Abhängig von den Kosten werde ich dann entscheiden, ob ich das Gehäuse von einem Omega-Profi aufarbeiten lasse oder es sogar einer ganz besonderen Behandlung unterziehe… Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

Wer nun selber suchen möchte – hier geht´s lang: Omega Speedmaster Mark (ebayPartner-Link).

Im nächsten Blogartikel geht es dann darum, wie man eine frisch erworbene Vintage-Uhr am besten reinigt. Zumindest so, dass man sie gern trägt –  ohne Juckreiz & Co. 

Weitere Uhren-News & Infos: https://www.facebook.com/zeigr

*Partner-Link – was ist das?

Theodossios Theodoridis

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.