Uhrenblogger – Blogs to read

Junghans 1972 Chronoscope - Quarzuhr -1

Gastbeitrag: Für Focus-Online habe ich fünf internationale Uhrenblogger herausgesucht, die ich empfehlenswert finde. Besonders interessant dabei ist, dass einige der Uhrenblog-Pioniere bereits seit über 10 Jahren (!) dabei sind. In der „Blogosphäre“ ist das schon fast eine Ewigkeit. zeigr.com selbst wird übrigens in diesem Monat drei Jahre alt. Immerhin – denn viele andere deutschsprachige Uhrenblogs sind ebenso schnell verschwunden, wie sie aufgetaucht sind. Leider.

Wie auch immer – so sieht der Artikel aus:

zeigr.com Uhrenblogger Focus

Und da so ein Gastbeitrag gern mal gekürzt und redigiert wird, hier die ursprüngliche Einleitung:

Waren Blogger vor wenigen Jahren noch ein belächeltes Netz-Phänomen, gehören sie heute zu den Medien- und Superstars ganzer Branchen. Allen voran Fashion-Blogger*innen, die als neue Stilikonen und Meinungsführer (neudeutsch: Influencer) mit Millionen Lesern und Followern so manchem Mode- und Lifestyle-Magazin Konkurrenz machen. Und natürlich gibt es auch im Bereich der Luxusuhren einige sehr erfolgreiche Blogs. Sie beschäftigen mehrköpfige Redaktionsteams und erzielen laut eigenen Angaben sechsstellige Umsätze im Jahr. Einige Top-Blogger erhalten sogar hochdotierte Beraterverträge von renommierten Uhrenmarken.

Der Grund: Uhrenblogger sind meist passionierte Uhrensammler mit einer beachtlichen Expertise und Social Media Kompetenz – oft gepaart mit journalistischem Background. Sie kommen aus der Community und schreiben für die Community. Entsprechend wissen sie genau, was dort gut ankommt und was nicht. Hinzukommt, dass die Empfehlung eines Uhrenbloggers weitaus mehr wiegt als jedes Marketing-Versprechen und Hochglanzbilder der Luxusgüterindustrie. Das erkennen immer mehr Uhrenhersteller und arbeiten mit Uhrenbloggern zusammen.

Doch wer sind die besten Uhren-Ratgeber im Netz? Welche Blogs sollte man kennen und lesen? Mehr

Uhrenblogger: Statements & Content Policies

Noch eine Sache, die mir bei der Recherche positiv aufgefallen ist: Einige große und sehr erfolgreiche Blogs wie aBlogtoWatch und wornandwound haben eine Content bzw. Editorial Policy. Im Text beschreibe ich es so:

„Ariel Adams macht in einem Artikel und einer Content Policy sehr deutlich, für wen sein Blog Uhren bespricht und bewertet: Für den Leser – nicht die Uhrenbranche. Ein wichtiges Statement, das leider nicht auf jeden Blogger zutrifft.“

Denn natürlich arbeiten Blogs mit Uhrenherstellern zusammen (wie sollten sie sonst an all die Uhren für ihre Reviews kommen und das Ganze inkl. mehrköpfiger Teams finanzieren können). Doch bei einigen Blogs drängt sich immer mehr der Verdacht auf, dass die Gier größer ist als das Bedürfnis nach Ehrlichkeit und Transparenz dem Leser gegenüber. Die redaktionelle Zusammenarbeit mit Unternehmen, Kooperationen & Co . bewegen sich eh schon auf einem schmalen Grat. Umso wichtiger ist es also, dies – soweit eben möglich und nötig – transparent zu machen. Das ist mit ein Grund, warum alle Kooperationen und (Partner-)Links in diesem Blog gekennzeichnet sind – inkl. dazugehöriger Erklärung.

Weitere Infos & Linktipps zum Thema Uhrenblogger:

zeigr.com Artikel (2014) – Blogs to Read: Uhren-Blogs

zeigr.com – Pressemitteilung

Einige deutsche Uhrenblog-Empfehlungen: 

https://herrstrohmsuhrsachen.com/2016/08/30/jede-menge-uhren-en-blog/

FAZ/Deutsche Welle: TV-Beitrag über Uhrenblogger & Instagrammer Anish Bhatt (watchanish.com)

 

Weitere zeigr.com-Gastbeiträge

Theodossios Theodoridis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.