About

About me & ZEIGR: 

Uhren-Blogger - Theodossios Theodoridis

Foto: Daniela Hütter

Zum Kennenlernen – ein kleines Frage-Antwort-Spiel:

Hinter ZEIGR steckt? Theodossios Theodoridis, Jahrgang 1972.

Du bloggst hier – und hauptberuflich machst Du was? Viel Presse- und Textarbeit als freier PR-Berater. In der Vergangenheit auch für Uhren.

Wie unabhängig bist Du als Uhren-Blogger? Und stehst Du in irgendeiner wirtschaftlichen Beziehung zu Uhrenherstellern? Grundsätzlich: Alles, was ich hier schreibe, gibt meine persönliche Meinung wieder. Wenn ich mit Unternehmen kooperiere, dann weise ich stets darauf hin. Und: Meine Kooperationspartner suche ich mir sorgfältig aus – nach bestem Wissen und Gewissen. Es muss passen. Man mag es glauben oder nicht: Aber ich habe mehrfach Angebote abgelehnt. Entweder weil sie hier nicht reinpassen, mich das Produkt, die Dienstleistung oder das Geschäftsgebaren nicht überzeugen konnten. (Mehr zum Thema Kooperationen hier und hier ).

Aber abhängig von Uhren bist Du. Seit? Den 80er/90er Jahren.

Es begann mit…? Meine erste Uhr, sofern meine Erinnerung stimmt, war eine Buler Grand Prix. Danach folgte das Sammeln von Swatch-Uhren. Die Legende besagt aber, dass ich bereits als Kind sehr gern Uhren, genauer Wecker, auseinandergebaut habe. Meine Großmutter und meine Eltern mussten sie immer vor mir verstecken – oder möglichst hoch stellen. Seitdem sind sie begehrliche Objekte für mich.

Das schönste Uhrenprojekt/Erlebnis bisher war…? Das schönste Projekt: Eine Uhr in über 35.000 Meter Höhe in die Stratosphäre zu schicken. Und danach wiederzufinden. – Das schönste Erlebnis: Helmut Sinn, den Gründern von Sinn Uhren, zu treffen und interviewen zu dürfen. Der Mann war ein Unikat.

Uhren, die besonders viel Wrist-Time bekommen: Eine nachträglich geschwärzte Sinn 144 (DLC), eine Omega Speedmaster Mark II und eine Omega Memomatic. Aber das ändert sich – wöchentlich bis monatlich.

In meiner Uhrensammlung befinden sich vorwiegend… Mechanische Uhren von Omega und Sinn. Die eine oder andere Uhrenmarke ist auch noch dabei. Von Dugena bis hin zu Rolex. Nicht zu vergessen: Vintage-Quarzuhren von Omega und Heuer. Ich mag die alten Dinger und ihre (erstaunlich) schönen Quarzwerke.

Insgesamt sind es wie viele Uhren? Es müssten in etwa 40 sein. Da sind aber auch die erwähnten Swatch-Uhren und andere dabei, die sich als Beifang über die Jahre angesammelt haben. Wirklich „gute Uhren“ sind davon maximal 15.

Und die bewahrst Du wo auf? Natürlich nicht zu Hause. Es gibt ja leider den einen oder anderen kriminellen Menschen. Und auch die lesen Blogs und kommen auf dumme Ideen.

Die Grail- bzw. Exit-Watch ist: Ernsthaft?! Wenn ich mich auf eine festlege, dann fallen mir mindestens zwei weitere ein. Uhrensammeln ist eine Hydra.

Danke! Bitte.

9 Kommentare

  1. Gratuliere zu diesem spannenden Blog!
    Ich freue mich auf weitere, aufschlussreiche posts…

    Viel Erfolg
    R. Busch

  2. Hello, thanks for your very nice blog. I am also a keen fan of Sinn watches and I’ve read with great interest the interview with Herr Sinn.
    There it mentions a book – an autobiography – by himself.
    Do you know if it has come out in the end? And what is the title?
    Many thanks,
    Fabrizio

  3. Hi,

    Really love your articles. I think it’s almost everywhere!

    I came across an interesting article you wrote on chrono24; „Vintage Watches as Collector’s Items: Original Condition vs. the “Frankenwatch”

    I wanted to buy a special birthday present for a special Anniversary: But your article had me gone into deeper research and I am thinking if I should pull that trigger on this „Datejust Rolex with Diamond Numbers & Bezel“ This particular retailor is pretty popular and can be easily found on eBay and chrono24.

    I believe the one I’m looking at falls in your „Dark Gray Area“. From my understanding, the watch had 3 aftermarket parts: Crystals, Diamond dial & diamond bezel. There are also no negative feedback so far.

    I hope you can help me with an advise.

    Thanks!
    Cruz

  4. Hi Cruz,

    thanks for your message. I can´t go too deep into research regarding this watch. Just two advices:

    There is a rule amongst collectors: „Don´t buy the watch, buy the seller.“ Always keep this in mind. If there is any doubt – don´t buy. Wait for the next & better opportunity. It will come.

    Regarding the „Dark Grey Area“. It´s completely up to you which watch you want to buy and enjoy for yourself. If it is OK for you to have a watch with aftermarket parts – why not. But if you sell it one day – be honest about what is not original. The same when you talk about it.

    Hope this helps a little bit.

    Best
    Theo

  5. Hi Theo, Thanks! your message does gave me more confidence!

    I’ve actually went through all the reviews for this seller (All4: Facebook, Google, Chrono24 & yelp) Surprisingly, I cannot find any bad reviews! Unfortunately, non of the buyers actually mentioned anything about taking the watch for Authentication. (Maybe no one actually does that?)

    Well the watch is to mark an important milestone. My partner of 20years! Intend to engrave initials on the back of the watch and doubt we will ever sell it;

    Reason for choosing this particular piece because of the unique colour which original Rolex doesn’t come with. Hence I think I’m ok with aftermarket parts as long as it’s not fake. I’ve checked with the company and was told that the only aftermarket parts are Crystals, Dial & bezel. I believe the other parts are Authentic Rolex components (probably only the Case & Movement is from the original watch) which is why I think it’s a “Frankenwatch”

    Only concern, what happens of the watch turns out to be fake for such a big online purchase. But the rule you mentioned does make a sense: „Don´t buy the watch, buy the seller.“ So background research is also very crucial.

    Cheers!
    Cruz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.