Bell & Ross – Vintage Collection & Limited Edition Bellytanker

Bell & Ross Vintage Collection Bellytanker

Es muss wirklich schlimm sein, mir Uhrenneuheiten und Haute Horlogerie nahebringen zu wollen. Da liegt eine Bell & Ross namens BR-X2 vor mir. Eine Uhr mit skelettiertem Zifferblatt, Tourbillion, Micro-Rotor, einem Gehäuse aus Saphirglas und einem Wert von rund 60.000 Euro…. Und wonach frage ich im Gespräch mit dem Firmengründer Carlos A. Rosillo? – Nach den alten Modellen der 90er Jahre und der neuen Vintage-Collection aus dem Hause B&R. Und natürlich nach Helmut Sinn, der vor über 20 Jahren so eine Art Mentor für die beiden Gründer von Bell & Ross war (siehe hier).

Zwar versucht Carlos Rosillo immer wieder das Gespräch auf die technischen Finessen, Materialien und Themenwelten der Marke Bell & Ross (Formel 1, Weltraum, Fliegerei etc.) und die dazu passenden (viereckigen) Uhren zu lenken, doch alles, was mich interessiert, sind deren Vintage-Uhren und neuen (runden) Retro-Modelle. Wie gesagt, es muss schlimm sein, mit mir über aktuelle Highlights und Vorzeigemodelle reden zu wollen, wenn mein Fokus auf ganz anderen Uhren liegt…  ;)

Warum ich nun so sehr auf die Retro-Uhren von Bell & Ross fixiert bin? Ganz einfach: Das Design. Wer auch immer dafür verantwortlich ist, macht einen ziemlich guten Job. (Laut einer Mitarbeiterin von Bell & Ross ist es der zweite Firmengründer selbst, Bruno Bellamich, in Zusammenarbeit mit einem weiteren Designer.) Wenn man sich diese Uhren anschaut, könnte man sagen: „Gab´s schon. Nichts Neues!“. Und das stimmt… Fast. Denn irgendwie gab es das dann doch noch nicht. Nicht in dieser Form, nicht mit diesem Stilgefühl. Und es sind tatsächlich die Feinheiten und die gelungene Kombination von bestehenden Designelementen, die Bell & Ross geschickt zusammenfügt – und genau meinen Geschmack treffen. Und den vieler anderer.

Damit Ihr wisst, wovon ich spreche –  hier ein paar Beispiele:

Bell & Ross Vintage Collection

Wie Ihr seht, haben es mir definitiv die runden Uhrenmodelle angetan. Obwohl die Marke eigentlich wegen ihrer „viereckigen“ Uhren bekannt geworden ist. Und die gehören für manchen eher in ein Flugzeug-Cockpit als an den Arm…

Die einen mögen dieses bewusst „instrumentelle“ und martialische Uhren-Design aus dem Cockpit, die anderen eher nicht. Eine versöhnliche Alternative könnte eine weitere diesjährige Neuheit aus dem Hause der französischen Uhrenmarke sein: Eine Taucheruhr namens BR 03-92 Diver. Sie ist die erste viereckige Bell & Ross, die mich sofort angesprochen und begeistert hat. Erstmals auf der Baselworld – später bei eine Präsentation in Hamburg:

Die Uhr ist rundum gelungen. Doch leider nichts für schmale Handgelenke. Sie ist eher etwas für diejenigen, die ohnehin gern große Uhren – 43 mm und aufwärts – oder regelmäßig Taucheranzüge tragen. Der Durchmesser beträgt zwar moderat klingende 42 mm – die Taucheruhr wirkt aber aufgrund der viereckigen Form am Arm dann doch etwas wuchtiger. Der Preis der BR 03-92 Diver liegt bei 3.300 Euro. 

Zurück zur Vintage Collection, die dieses Jahr noch ein weiteres Highlight zu bieten hat: Das auf 500 Stück limitierte Modell „Bellytanker„. Benannt nach den aus Flugzeugteilen bzw. deren bauchigen („Belly“) Tanks gefertigten Rennwagen, die auf Salzseen zu Hause sind. Hier ein paar Presse- und Live-Fotos zur Einstimmung:

Bell & Ross Vintage Bellytanker (Limited Edition: 500 Stück)

Die Uhren können sich sehen lassen, oder? Dem aufmerksamen Leser wird aufgefallen sein, dass die Uhren auf den Bildern nicht immer denselben Stundenzeiger haben. Offenbar gab es da noch eine kleine Änderung (sobald ich weiß, welche Version die im Handel erhältliche sein wird, reiche ich die Info nach). Die Preise liegen bei 2.300 Euro für die Dreizeiger-Version (BR V1-92 Bellytanker), der Chronograph (BR V2-94 Bellytanker) liegt bei 3.990 Euro mit Lederband und 4.300 Euro mit Metallband. Weitere Information zu dieser Limited Edition findet Ihr auch hier.

Bell & Ross – im Jahr 2017 angekommen

Wenn Ihr dem Link eben gerade gefolgt seid, dann werdet Ihr festgestellt haben, dass Bell & Ross zu den sehr (wirklich sehr) wenigen Luxusuhrenherstellern gehört, bei denen man seine Wunschuhr direkt auswählen und online bestellen kann. Das ist großartig. Leider aber selten. Und ein echtes Armutszeugnis für alle anderen Uhrenhersteller, die es bis heute (wir haben übrigens das Jahr 2017!) nicht geregelt bekommen haben, ihre Uhren potentiellen Käufern online anzubieten. Aber das ist eine andere und sehr müßige Diskussion. Schön auf jeden Fall, dass Bell & Ross nicht zu diesen rückständigen Unternehmen gehört.

Soweit also zur Bell & Ross Vintage Collection und der limitierten Edition Bellytanker.

Wer mehr über diese Uhren erfahren möchte – die Blogs Acquire und Gear Patrol haben ebenfalls darüber berichtet:

https://www.acquiremag.com/style/bell-and-ross-vintage-bellytanker

https://gearpatrol.com/2017/09/14/today-in-gear-september-14-2017/

Last but not least noch ein paar Impressionen von der Bell & Ross Präsentation in der Hamburger Elbphilharmonie:

Theodossios Theodoridis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.