Citizen-Uhren – eine gute Alternative zu Seiko?

Citizen-Uhren Fundstücke Amazon
(Lesezeit: 3 Min.)

Wenn die Frage nach empfehlenswerten japanischen Uhren mit mechanischem Werk aufkommt, dann fällt jedem Uhren-Fan sofort die Marke Seiko ein. Und das sicherlich zu Recht. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Seikos ist einfach nur beachtlich – und das Design muss sich ebenfalls nicht verstecken. Dasselbe gilt für Orient-Uhren – ebenfalls zu Seiko gehörend. Mit ein Grund also, warum diese Uhren immer wieder hier in den Fundstücken zu finden sind. Dennoch gibt es einen weiteren japanischen „Big Player“, der erstaunlich wenig Beachtung bekommt: Citizen.
Und das ist aus gleich zwei Gründen erstaunlich: Zum einen bringen Citizen-Uhren, ähnlich wie Seiko, ein ziemlich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis plus technisches Know-how mit. Zum anderen gehören Uhrenmarken wie Bulova, Alpina und Frederique Constant zum Citizen-Portfolio (mehr dazu). Und was die Produktion eigener Werke angeht, so gehört Citizen auch noch der Hersteller Miyota (Uhren-Wiki). Dessen Werke wiederum kommen in unzähligen Uhren anderer Marken zum Einsatz. In Sachen Qualität gelten die Werke als zuverlässig und robust. Insgesamt ein sehr ordentliches Portfolio. Grund genug also, sich mal ein paar aktuelle Modelle dieses Hersteller anzuschauen.

Citizen – Taucheruhren, Automatik & Eco Drive

Wenn man sich mit Citizen-Uhren beschäftigt, dann kommt man ziemlich schnell zu den Taucheruhren dieser Marke. Genauer gesagt zu einer Modellreihe namens Promaster. Und wenn ich ehrlich bin: Diese Uhren sprechen mich persönlich am meisten an. Sowohl was das Design als auch den technischen Aspekt angeht. Ein paar Beispiele?

Citizen Promaster Automatik:

(Fotos: amazon-Partnerlinks)

Citizen-Uhren - Alternative zu Seiko

Citizen Promaster Eco-Drive:

(Fotos: amazon-Partnerlinks)

Und nun die besonders gute Nachricht: Alle Uhren bekommt Ihr auf amazon unter 200 Euro (Partnerlink). Teilweise sogar noch deutlich darunter. Und das gilt sowohl die Automatik-Varianten als auch die Eco-Drive-Modelle.

Plus: Die Taucheruhren haben ziemlich gute Bewertungen. Stöbert einfach mal wenig.

Für diejenigen, die mit dem Begriff Eco-Drive nichts anfangen können: Es handelt sich hierbei um eine Eigenentwicklung von Citizen. Ein Quarzwerk mit Akku, der sich – je nach Modell – über Bewegung, Solar oder Wärme (!) auflädt. Mehr dazu findet Ihr auf Wikipedia.

Vorteil dieser Uhren: Kein lästiger Batteriewechsel mehr. Denn der steht bei gängigen Quarzuhren ungefähr alle 2-5 Jahre an. Und angeblich sollen 20 Jahre für diese Uhren bzw. für den Akku kein Problem sein. Klingt auf jeden Fall gut.

Wer nun aber mit Taucheruhren nicht so viel anfangen kann, für den könnten ja diese (Retro-)Uhren etwas sein:

Citizen-Uhren: Field-Watches, Retro-Uhren, Chronographen & Co.

(Fotos: amazon-Partnerlinks)

Field Watch (Eco-Drive):

Retro-Uhren (Automatic):

Chronograph (Eco-Drive):

(Fotos: amazon-Partnerlinks)

Citizen-Uhren - Alternative zu Seiko

Ihr seht, es gibt eine ordentliche Auswahl. Und auch hier gilt: Alle oben gezeigten Uhren liegen unter 200 Euro  – auch die Automatik-Modelle. Diese und weitere Uhren findet Ihr übrigens in dieser amazon-Liste (Partner-Link).

Einzig bei den Dress Watches bin ich nicht so richtig fündig geworden – zumindest, wenn es um Automatik- und Eco-Drive-Modelle. Wer sich aber mit einer „normalen“ Quarzuhr zufrieden gibt, der kann sich ja mal dieses Modell mit der Referenz BD0041-11A (Partnerlink) anschauen. Die Uhr liegt deutlich unter 100 Euro: 

(Foto: amazon-Partnerlink)

Natürlich stehen bei Citizen noch zig weitere Modelle. Wer sich abseits der hier vorgestellten Uhren auf die Suche machen möchte, hier ein paar weitere und allgemeinere Such-Tipps:

Citizen-Uhren: 

  • Promaster auf amazon (Partnerlink)
  • Citizen Automatik auf amazon (Partnerlink)
  • Eco-Drive auf amazon (Partnerlink)
  • Citizen Chronograph auf amazon (Partnerlink)

Ebenfalls eine gute Idee kann es sein, auf ebay (Partnerlink) nach Vintage-Uhren von Citizen zu suchen. Die Uhren findet Ihr dort recht günstig. Vielleicht ist das ja auch ein guter Einstieg in die Welt der Vintage-Uhren – ohne großes Risiko bzw. zu viel Lehrgeld zu zahlen.

Und wer es besonders ausgefallen und sammelwürdig mag, dem ich empfehle ich die 70er Jahre „Bullhead“-Modelle – die findet Ihr hier auf ebay (Partnerlink). Sind dann aber auch schon etwas teurer.

Soweit also meine Tipps in Sachen Citizen!

Wer Lust auf noch mehr Tipps von anderen Uhrenmarken und in verschiedenen Preiskategorien hat – hier entlang.

Und nun viel Spaß beim Stöbern :)

 

*Partnerlink – was ist das?

Theodossios Theodoridis

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.