5 News: Neue Uhren von Breitling, Longines, Glashütte Original & Co

Breitling Premier B01 Chronograph 42 with silver dial and black alligator leather strap (PPR/Breitling)
(Lesezeit: 5 Min.)

Der Herbst bzw. das Ende des Jahre scheint für Uhrenhersteller die beliebteste Zeit zu sein, ihre neuen Modelle in den Handel zu bringen #Weihnachtsgeschäft. Und so ist auch der Output an Pressemitteilungen enorm, der einen in dieser Zeit als Uhren-Blogger erreicht. Nahezu (werk-)täglich landen mindestens ein bis zwei Presseinfos im E-Mail-Postfach.

Bei kleineren Uhrenmarken schreiben einem sogar die Gründer selbst. Das wiederum finde ich irgendwie sympathisch. Da ich aber bei weitem nicht alle Uhren vorstellen kann (und dies teilweise auch gar nicht möchte), habe ich die aus meiner Sicht interessantesten herausgesucht. Und da ZEIGR gerade sein 5-jähriges Jubiläum feiert, sind es 5 Uhren-News geworden :)

Preislich liegen die Uhren – allesamt mechanisch – zwischen 645 und beachtlichen 17.620 Euro (Anm. d. Red: „Holla, die Waldfee“). Damit sollte für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei sein. Und falls nicht – Ihr findet hier im Blog genügend erschwingliche Tipps. Einfach ein wenig stöbern.

Aber zurück zu den Herbst-/Winter Neuheiten. Los geht´s mit der…

1. Breitling Premier Collection

Premier B01 Chronograph 42 with silver dial and black alligator leather strap (PPR/Breitling)

Auf der der diesjährigen Baselworld hat Breitling bereits einige Uhren vorgestellt, die sehr deutlich zeigen, dass es bei dem Traditionshersteller in eine neue Richtung  geht. Denn: Die neuen Modelle werden in Sachen Design zunehmend „gefälliger“. Die einen befürworten, dass es endlich mehr in Richtung „Mainstream“ geht – die anderen eher nicht. Eines steht auf jeden Fall fest: Breitling möchte neue Kunden gewinnen – und richtet seine diesjährigen Uhren-Neuheiten auf neue Zielgruppen aus.

Und eigentlich dachte ich, dass Breitling mit seinen Neuheiten für dieses Jahr durch sei. Doch siehe da, die Schweizer kommen – recht überraschend – mit einer weiteren neuen Kollektion um „die Ecke“. Sie heißt Premier Collection.

Und so sieht sie aus:

Breitling Premier Chronograph:

Breitling Premier Automatic 40 und Day & Date 40:

Premier Automatic 40 with anthracite dial and stainless steel bracelet (PPR/Breitling)

Ihr seht: Da sind keinerlei störenden Ecken und Kanten zu sehen. Das (Retro-)Design wirkt – im Vergleich zu früheren Breitling-Modellen – geradezu smooth und angenehm. Auch die 42 Millimeter Gehäusedurchmesser beim Chronograph und die 40 Millimeter der Day & Date weichen stark vom bisherigen „Größenwahn“ des Herstellers ab. Die Preise sind aber wie gehabt.

Hier die die Übersicht:

– Premier B01 Chronograph 42 ab 7.550 Euro (Bi-Compax, Manufakturkaliber)
– Premier Chronograph 42 mit Stahlband, 5.900 Euro (Tri-Compax, auf Basis 7750)
– Premier Automatic 40 mit Stahlband, 4.400 Euro
– Premier Automatic Day & Date ab 3.900 Euro

– Premier B01 Chronograph 42 Bentley British Racing Green in Stahl mit grünem Krokoband und Faltschließe, 7.800 Euro

Übrigens: Die Bezeichnung Premier kommt aus der eigenen Geschichte – in den 40er Jahren brachte Breitling erstmals Uhren mit diesem Namen auf den Markt:

Sehr schön zu sehen: Die Uhrenmarke Breitling stand schon früher nicht ausschließlich für groß, dick und auffällig. Es ging durchaus etwas feiner zu – und das sogar bis in die 70er Jahre. Interessant ist, dass viele heutige Breitling-Fans, das komplett ignorieren und die neuen Designs als für Breitling „untypisch“ bezeichnen. Was nicht so ganz stimmt. Was aber stimmt: Die neuen Uhren wirken, wie bereits gesagt, gefälliger und „mainstreamiger“. Ob das nun gut oder schlecht ist, das muss jeder für sich entscheiden :)

Kommen wir zur nächsten News:

2. Longines Skin Diver Watch

Longines Skin Diver Watch

Longines baut seit 185 Jahren Uhren und hat in seiner Historie einige Uhren, die eine Neuauflage wert sind. Zum Beispiel diese Longines Taucheruhr aus den 50er/60er Jahren, die wir uns erst einmal als „Original“, als Vintage-Uhr, anschauen:

Und so sieht sie 2018 als Neuauflage und Retro-Uhr aus:

Ziemlich nah am Original. Ziemlich gelungen, oder? Hier die wichtigsten Daten: Der Durchmesser liegt bei 42 mm, das Automatikwerk trägt die Bezeichnung L619/888 (Basis: ETA 2892-A2). Die Gangreserve liegt bei 64 Stunden.

Die Longines Skin Diver hat zudem ein kratzfestes und beidseitig entspiegeltes Saphirglas. Wasserdicht ist die Taucheruhr bis 300 Meter (30 bar) und der Preis liegt bei 2.460 Euro. – Da geht aber sicherlich noch was, wenn man ein wenig im Netz stöbert :)

Die nächsten Uhren fallen eindeutig in die Kategorie Dress Watch. Die Preise sind hoch – das Niveau der Uhren aber auch. Seht selbst:

3. Glashütte Original Senator Excellence

An den Senator Excellence Modellen von Glashütte Original kann ich mich einfach nicht satt sehen. Das war schon auf der Baselworld so. Egal, ob es die Variante mit Panoramadatum (oben) oder mit zusätzlicher Mondphase ist:

Die Uhren sind einfach nur gelungen. Es gibt sie in den Zifferblattfarben Blau, Silbergrau und Weiß. Im Inneren schlägt das Manufakturwerk 36, der Durchmesser liegt bei 42 mm. Hier noch mehr Bilder – weil es einfach nur Spaß macht:

So viel Exzellenz hat leider auch ihren Preis: Die Version mit Panoramadatum beginnt bei 9.200 Euro (mit Lederband) und die Variante mit Mondphase beginnt bei 10.200 Euro (mit Lederband). Wer mehr darüber erfahren möchte, wie diese Uhren entstehen und warum sie so teuer sind – hier geht es zum ausführlichen Artikel: Zu Besuch in Glashütte: Glashütte Original & Uhrenmuseum.

Als Ausgleich nun eine Uhr, die man sich schon etwas eher leisten kann ;) Sie liegt deutlich unter 1.000 Euro.

4. Méraud Bonaire Dive Watch

Die Kurzfassung: Es geht hier um Vintage inspirierte Uhren aus Belgien mit Schweizer Uhrwerk. Ihr bekommt sie aktuell auf Kickstarter (bis 17. November 2018). Der Early-Bird-Preis liegt derzeit bei 645 Euro. Das bei dieser Uhr verwendete Schweizer Werk heißt übrigens STP1-11 (STP – Swiss Technology Production) und ist ein Klon des bewährten ETA 2824-2. Mehr zum Werk erfahrt hier. Mehr zur Méraud Bonaire erfahrt Ihr auch bei den Blogger-Kollegen von Monochrome Watches.

Nun ein paar weitere Bilder:

Der Durchmesser der Uhr liegt bei derzeit sehr beliebten 39 mm (siehe auch Top 3 Uhren-Trends) und sie hat ein gewölbtes und einseitig entspiegeltes Saphirglas. Ihr bekommt sie mit diversen Bändern und in den Zifferblattfarben Blau und Schwarz. Die gewölbte Lünette erinnert übrigens ein wenig an die eine oder andere Fifty Fathoms von Blancpain.

Womit wir auch schon beim richtigen Stichwort sind – für die nächste Uhren-News:

5. Blancpain Fifty Fathoms Bathyscaphe – Bucherer Blue Editions

Blancpain gehört eigentlich nicht zu den Uhrenmarken, die bei mir große Emotionen auslösen. Was unter anderem an den Preisen liegen könnte, die dieser Hersteller aufruft. Als aber die Presseinfo mit dieser „All Blue“ Fifty Fathoms Bathyscaphe reinkam, blieb ich dann doch etwas länger hängen… Sie ist auf jeden Fall ein Hingucker.

Entstanden ist die Uhr in Kooperation mit Bucherer. Die Juwelierskette arbeitet mit mehreren renommierten Uhrenherstellern wie Tudor, Jaeger-Lecoultre, IWC, Panerai etc. zusammen und kreiert mit ihnen solche Sondereditionen – die Blue Editions.

Im Fall der Blancpain Fifty Fathoms Bathyscaphe sieht das Ergebnis nun so aus:

Hier noch ein paar Details zu diesem „Blaumann“. Das Gehäuse ist 43 mm groß und aus gebürsteter blauer Keramik (!). Dasselbe gilt für die Lünette – auch sie nutzt das sehr widerstandsfähige und leichte Material. Wenn Ihr durch den Glasboden (Saphirglas) schaut, dann seht Ihr unter anderem den blauen Rotor. Die Schwungmasse ist aus 18 Karat Gold – und einfach mal blau beschichtet. Das nenne ich Understatement.

Bei dem Flyback-Chronographen-Werk handelt es sich um das hauseigene und hochfrequente Kaliber F385. Die Uhr ist ausschließlich bei Bucherer erhältlich. Und der Preis löst bei mir ebenfalls einen ordentlichen Flyback aus – er liegt bei satten 17.620 Euro.

Davon muss man sich erst einmal erholen, wenn man zunächst nur die Bilder gesehen hat und sich dachte: „Ach ja, die hat was. Was die wohl kosten mag….?“. Und dann kam das blaue Wunder (aka dieser Preis).

Nur mal so: Für das Geld bekommt Ihr je eine Uhr aus den vorangegangen News – gewissermaßen eine kleine und recht beachtliche Uhrensammlung: Darin enthalten wäre dann eine Breitling Premier 40 (4.400 Euro), eine Longines Skin Diver (2.460 Euro), ein Glashütte Original Senator Excellence Panoramadatum (9.200 Euro), eine Meraud Bonair (645 Euro). Es bleibt sogar noch etwas übrig. Nur um das mal ins Verhältnis zu setzen. – Aber hey, niemand von uns muss diese Uhr(en) kaufen. Anschauen macht ja auch Spaß. Und darum geht es ja in erster Linie :)

Soweit also meine 5 News. Mal schauen, ob und was bis Weihnachten noch so Interessantes im Postfach landet.

Theodossios Theodoridis

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere