Uhren als Geldanlage: Omega Speedmaster Automatic Triple Date (Mark 40/MK40)

Omega Speedmaster Automatic Triple Date (Mark 40)
(Lesezeit: 6 Min.)

Die Omega Speedmaster – was für einen Hype hat diese Uhr in den letzten Jahren und Jahrzehnten erfahren. Vor allem die Moonwatch. Also jene legendäre Uhr, die mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin, 1969 auf dem Mond war. Seitdem hat Omega sowohl die Modellpalette als auch die Legende rund um die Uhr geschickt auf- und ausgebaut. Und das schlägt sich heute in den Preisen nieder. Sowohl bei den neuen als auch bei den alten „Speedies“.

Zur Preis- und Wertentwicklung der Omega Speedmaster Moonwatch habe ich hier (inkl. Grafik) bereits einiges geschrieben. Und was die Vintage-Uhren angeht, so erreichen die besonders gesuchten Modelle heute problemlos fünf– bis sechsstellige Auktionspreise. Zum Vergleich: Eine neue Omega Speedmaster Professional Moonwatch liegt aktuell (noch) bei 4.300 Euro. Und da sprechen wir von dem Klassiker mit Handaufzug und Plexiglas – als Einstieg in die große und zunehmend kostspieliger werdende Speedmaster-Welt.

Was aber, wenn das eigene Budget viel weniger hergibt und man nicht einmal die Hälfte des Neupreises ausgeben kann – oder möchte? Gibt es da gute Optionen? Auch in Sachen Geldanlage?

Aber natürlich :)

Omega Speedmaster unter 2.000 Euro?

Gleich vorweg: Eine neue Omega Speedmaster bekommt Ihr natürlich nicht für 2.000 Euro. Zumindest keine echte. Leider auch keine gebrauchte (Vintage-)Moonwatch. Die Zeiten sind einfach vorbei. Die Preise für gebrauchte Moonwatches liegen mittlerweile über 2.000 Euro (ebay-Partnerlink).
Aber: Ihr bekommt sehr wohl das eine oder andere interessante gebrauchte Modell aus der „zweiten Reihe“. Schließlich hat Omega immer wieder neue Varianten auf den Markt gebracht. Und die sind allemal einen Blick wert. Vor allem, weil die enormen Preisanstiege der gesuchteren Modelle dazu führen, dass auch die zweite Reihe an Wert zulegt. Vielleicht nicht ganz so spektakulär wie die Moonwatches, Pre-Moonwatches (vor 1969) und Limited Editions, aber auf jeden Fall besser als jedes Sparbuch oder Tagesgeld-Konto. Denn das wisst Ihr sicherlich: Dank lächerlicher Zinsen und Inflation führen die zu einem jährlichen Verlust auf unseren Konten. (Wer´s nicht glaubt: Zinsen <1% vs. Inflation ca. 2% = mind. -1% Verlust p.a.). Da macht das Investment in eine gebrauchte oder Vintage Omega Speedmaster doch etwas mehr Spaß, oder?

Nachdem ich Euch bereits in diesem Blogartikel-Artikel von 2014 die Speedmaster Mark-Modelle (oben links) als interessante Geldanlage ans Herz gelegt habe  und gar nicht mal so falsch lag ;) -, möchte ich Euch heute einen weiteren Tipp mitgeben:

Omega Speedmaster Automatic Triple Date (Ref. 3520.50)

Omega Speedmaster Automatic Triple Date (Mark 40)

Omega Speedmaster Triple Date Day Date MK40

Omega Speedmaster Triple Date Day Date MK40

Omega Speedmaster Triple Date Day Date MK40

Während die oben erwähnte Speedmaster Mark-Reihe (ebay Partnerlink) recht wuchtige Uhren von 42 mm und mehr hervorgebracht hat, ist die Omega Speedmaster Automatic Triple Date eher von der filigranen Sorte. Ihr Gehäuse misst lediglich 39 Millimeter. Und ich muss gestehen, dass es für mich anfangs etwas ungewohnt war, eine so kleine Speedmaster zu tragen. Aber: Wie wir spätestens seit dem Artikel Die Top 3 Uhren-Trends des Jahres 2018 wissen, sind Uhren unter 40mm der letzte Schrei ;)

Omega Speedmaster Automatic Triple Date (MK40) & Moonwatch

Aber im Ernst: Die wesentlichen Gründe, warum ich die Omega Speedmaster Automatic Triple Date (Ref. 3520.50 – Partnerlink) vor einigen Monaten auf ebay (Partnerlink) gekauft habe, sind zum einen das Automatikwerk (Omega 1151 bzw. ETA 7751) und zum anderen die zu diesem Chronographenwerk gehörende Komplikation (Zusatzfunktion) namens Triple Date. Sie zeigt Euch das Datum (langer Pfeilzeiger), den Monat und den Wochentag an (zwei Fenster im Totalisator auf 12 Uhr). Damit nicht genug: Eine 24-Stunden-Anzeige gibt es noch oben drauf (Totalisator auf 9 Uhr mit kleinem Pfeilzeiger). Plus Stoppuhr, die bei einer Speedmaster natürlich nicht fehlen darf. Und: Ein schön gewölbtes und entspiegeltes Saphirglas. Oder anders gesagt: Diese kleine und kompakte Omega Speedmaster ist vollgepackt mit nützlichen Funktionen und Features (siehe Omega-Produktblatt). Das ist mehr als die Moonwatch zu bieten hat. Ihr bekommt also einiges für Euer Geld. Und: Die Triple Date trägt sich extrem angenehm – und macht was her am Arm:

Hier geht es zu den aktuellen Angeboten der Omega Speedmaster Automatic Triple Date auf ebay (Partnerlink).

Wichtig zu wissen und sicherlich auch ein guter Tipp: Unter 2.000 Euro bekommt Ihr noch eine  „kleine Speedy“. Eine Omega Speedmaster Automatic mit dem Beinamen Reduced (ebay-Partnerlink). Sie hat weniger Funktionen/Features, ist etwas näher an der Moonwatch und wesentlich bekannter als die Triple Date. Zumal sie auch die erste Speedmaster mit dem kleineren, „reduzierten“ Gehäuse war. Die Reduced kam 1988 auf den Markt – die Triple Date 1996.

Doch irgendwie konnte mich die Speedmaster Reduced bzw. die Referenz 3510.50.00 (ebay-Partnerlink) bisher nicht so richtig überzeugen. Vielleicht kommt das ja noch:

Omega Speedmaster Automatic Reduced

Hier geht es zu den aktuellen Angeboten der Omega Speedmaster Automatic „Reduced“ auf ebay (Partnerlink).

Wie gesagt, diese Uhr ist etwas näher an der Moonnwatch. Die Unterschiede im schnellen Überblick: Kleineres Gehäuse (39mm), ein Automatikwerk (Omega 3220), etwas weiter auseinanderstehende Totalisatoren und Ziffern von 5 bis 60 für die Minuten auf dem Blatt, die es bei der sehr klar gehaltenen Moonwatch nicht gibt (Speedmaster Reduced Produktblatt).

Aber zurück zum eigentlichen Thema dieses Artikels.

Omega Speedmaster Triple Date aka Mark 40 (MK40)

Omega Speedmaster Automatic Triple Date (Mark 40)

Und damit sind wir auch bei dem nächsten Punkt. Die Triple Date ist, wie oben gesagt, vollgepackt mit Funktionen,  diversen Zeigern (8 insgesamt), Ziffern und Anzeigen. Das macht sie im Vergleich zur Moonwatch und zur Reduced etwas weniger übersichtlich. Ich kann Euch aber versichern, dass man sich sehr schnell daran gewöhnt. Vor allem muss man sich aber bei dieser Uhr abgewöhnen, sie direkt mit der Moonwatch zu vergleichen. Denn eigentlich ist es eine komplett eigenständige Uhr. Eher die Cousine als die Schwester der legendären Moonwatch ;)

Omega Speedmaster Automatic Triple Date (MK40) & Moonwatch

Und eben weil sie so anders ist und aussieht trägt sie auch die Bezeichnung Mark 40 bzw. MK40 (Mark -> Wikipedia).  Im Prinzip empfehle ich Euch also erneut eine Uhr der Omega Speedmaster Mark-Reihe. Dieses Mal kommt sie aber nicht aus den 70er Jahren, sondern aus den 90ern. Die Kollegen vom Uhrenblog „Fratellowatches“ schreiben in einem Artikel zur Triple Date: „… Mk40 is a nod to the Mark series watches with their day and date indicators.“ Wobei man erwähnen muss, dass die Mark II kein Datum hatte – ebensowenig ein Automatikwerk. Bei den nachfolgenden Marks stimmt es allerdings – inklusive der 2014 neuaufgelegten Omega Speedmaster Mark II (ebay-Partnerlink).  

Doch zurück zur Frage, ob und warum die Omega Speedmaster Triple Date (aka Mark 40/MK40) eine gute Geldanlage sein könnte:

Omega Speedmaster Triple Date als Geldanlage – für wen, für wen nicht?

Wie gesagt, von der zunehmenden Begehrlichkeit älterer Speedmaster-Modelle dürfte auch bald die Triple Date profitieren. Zudem handelt es sich um ein „discontinued model„. Sprich, Omega produziert diese Referenz nicht mehr. Und auch die Produktionszeit dürfte nicht sonderlich lang gewesen sein (1996 bis 200?). Das erhöht nochmals die Begehrlichkeit.  Plus: Diese Uhren gab es mit den gesuchten Tritium-Zifferblättern. Und das sorgt nahezu immer – fast schon garantiert – für eine Wertsteigerung. Einziger Haken: Aus irgendeinem Grund hat Omega die Zifferblätter damals nicht mit dem typischen „T“ vor und hinter dem „Swiss Made“ versehen.

Omega Speedmaster Automatic Triple Date (Mark 40)

Und da einige der Uhren noch nicht so alt sind, dass sich das Leuchtmittel Tritium altersbedingt vanille-gelb färbt, kann man oft nur nur vermuten, ob es sich um ein Tritium-Zifferblatt handelt. Zum Beispiel meine Uhr: Sie hat das Omega-Werk Ende der 90er Jahre verlassen (Seriennummer 56XXXX = ca. 1998). Das erhöht schon mal die Tritium-Wahrscheinlichkeit, da das schwach radioaktive Leuchtmittel (siehe Wikipedia) bei vielen Herstellern noch zum Einsatz kam. Wahrscheinlich auch bei Omega. Ob meine Triple Date aber wirklich ein Tritium-Blatt hat, kann ich nicht nur vermuten. Denn noch sind die Indizes und Zeiger bei Tag strahlend weiß – und leuchten im Dunkeln grün. Zwar meinte der Händler, dass es ein Tritium-Blatt sei – aber Händler und Verkäufer erzählen einem viel. Und eventuell hat meine Uhr im Laufe der Jahre auch während einer Revision ein Tauschzifferblatt erhalten. Ich werde also noch ein paar Jahre warten müssen, um hier Gewissheit zu haben. Wer ganz sicher gehen will, der hält gleich Ausschau nach einer Triple Date mit vanille-gelben Tritium-Indizes und Zeigern. Bei meiner Uhr hat mich einfach der sehr gute Zustand überzeugt. Plus: Sie kam mit Box und Papieren. Und alles unter 2.000 Euro.

Omega Speedmaster Automatic Triple Date (MK40) & Moonwatch

Nun der wichtigste Tipp: Egal, ob Tritium-Blatt oder nicht: Kauft Euch diese Uhr bitte nur dann, wenn Ihr denkt „Verdammt, diese Speedmaster muss ich unbedingt haben!“. Und Ihr Euch der Größe von 39mm bewußt seid. Bitte kauft sie – und jede andere Vintage-Uhr – nicht aus dem reinen Grund der Geldanlage. Das habe ich schon an anderer Stelle gesagt: Davon halte ich persönlich nicht ganz so viel. Man muss eine Uhr haben und tragen wollen. Eine mögliche Wertsteigerung sollte immer an zweiter Stelle stehen. Sie ist gewissermaßen ein Bonus zu einer schönen Vintage-Uhr. Ein „Nice to have“. Bei wem die Wertsteigerung an erster Stelle steht und die Uhr fast schon egal ist… nun, der sollte vielleicht doch lieber in etwas „Nicht-Physisches“ wie Aktien investieren ;)

Soweit also mein Tipps in Sachen Omega Speedmaster Automatic-Modelle aus der „zweiten Reihe“.

Hier noch einmal zusammengefasst für alle, deren Budget unter 2.000 Euro liegt: 

Omega Speedmaster Automatic Triple Date Ref. 3520.50  bzw. Mark 40/MK40
(ebay-Partnerlinks)

Omega Speedmaster Automatic Reduced bzw. Ref. 3510.50.00 bzw. Ref. 175.0032
(ebay-Partnerlinks)

Eine interessante Alternative mit Stahllünette und „Inverse Panda Dial“ ist auch diese MK40: Ref 175.0043 (ebay-Partnerlink)

Ebenfalls eine Alternative: Die Omega Speedmaster Automatic Triple Date MK40 mit Ziffern (siehe unten,Ref. 3520.53– ebay-Partnerlink)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mike (@mikeslikes_) am

Last but not least: Die gesamte Omega Speedmaster Mark-Reihe (42mm und mehr – ebay-Partnerlink)

*Partnerlink – was ist das?

 

Omega Speedmaster Triple Date (MK40)/Reduced – weitere Infos:

Offizielles Produktblatt zur Omega Speedmaster Triple Date:
https://www.omegawatches.com/media/pdf/watches/product-sheet/de-de/35205000-de-de.pdf

Offizielles Produktblatt  zur Omgea Speedmaster Reduced: 
https://www.omegawatches.com/media/pdf/watches/product-sheet/de-de/35105000-de-de.pdf

Zum Thema Tritium oder Luminova?
http://www.moonwatchonly.com/omega-speedmaster-moonwatch/moonwatch-only-reviews/speedmasters-dials/

Blog-Artikel zum Thema:

Speedy Tuesday – Omega Speedmaster Day-Date Mk40

Speedy Tuesday – Speedmaster Reduced versus Speedmaster Professional ‘Moonwatch’

Speedy Tuesday – The Rise of the Omega Speedmaster Reduced

Theodossios Theodoridis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere