Panda-Dial – 6 Chronographen mit Panda-Zifferblatt für jedes Budget

Seiko Speedtimer Panda-Dial
(Lesezeit: 10 Min.)

Wer, bitte schön, mag denn keine Pandas? Und damit sind nicht nur die äußerst sympathischen, schwarz-weißen Bären gemeint, sondern auch all jene Uhren, die mit einem sogenannten Panda-Dial ausgestattet sind. Wer mit dem Begriff nichts anfangen kann: Wir sprechen hier von Chronographen mit weißem bzw. hellem Zifferblatt und schwarzen bzw. dunklen Totalisatoren (Hilfszifferblättern). Und genau die schauen einen auf einem Panda-Zifferblatt – wie mit zwei großen Augen – einfach mal an. Für viele Uhrenfans eine besonders schöne Art, die Zeit anzuzeigen :)

Und da Bilder bekanntlich mehr als 1.000 Worte sagen:

Da wir die Definition eines Panda-Dials – zumindest grob – erläutert haben, kommen wir nun zu einigen Vertretern dieser Art – und zwar für jedes Budget. Von der günstigen Microbrand bis hin zur Luxusuhr.

Uhren-Tipps Kleiner Geldbeutel Citizen Casio Tissot  

Dabei muss ich gestehen, dass ich selbst noch keinen Panda in meiner Sammlung habe. Lediglich einen „Reverse Panda“ – also die invertierte Variante (Weiß auf Schwarz). Und noch genauer: Es ist eine Sinn 103 mit den Totalisatoren auf 12, 9 und 6 Uhr („Semi-Panda-Dial“) statt auf 9, 6 und 3 Uhr für das „echte“ Panda-Gesicht.

Sinn 103 A Sa - Reverse Panda-Dial

Aber hey, immerhin ;)

Es wird also mal Zeit, dass ich mich mit dem Thema etwas näher beschäftige – und Euch dabei gleich ein paar Tipps und Favoriten mitgebe. Zumal es aktuell einige sehr interessante Uhren-Neuheiten in diesem Bereich gibt. Besonders angetan hat es mir eine neues Modell von Seiko. Selten habe ich mich so sehr auf ein Testmuster gefreut – und ich wurde nicht enttäuscht.

Panda-Dials – Chronographen mit weißem/hellem Zifferblatt

Uhren-Tipp 1: Seiko Speedtimer (2021) – a Poor Man´s Daytona?

Panda-Dial - Seiko Prospex Speedtimer Solarchronograph SSC813P1

Diese Uhr stammt aus Prospex-Reihe von Seiko. Es handelt sich um eine Neuauflage einer historischen Modellreihe – der Speedtimer. Viel gemeinsam hat diese neue Speedtimer mit den Modellen der 60er und 70er Jahre allerdings nicht (s. ebay – Partnerlink). Dafür erinnert sie umso mehr an einen anderen (Vintage-)Chronographen, der für so manchen Uhren-Fan eine echte Grail Watch ist – die Rolex Daytona bzw. eine „Paul Newman“ (s. Spiegel-Online). Lange Zeit habe ich nach einer günstigen und modernen Alternative zu dieser wunderschönen, aber unfassbar teuren Uhr im sechsstelligen Bereich, Ausschau gehalten. Und was soll ich sagen: Seiko hat sie.

Schon auf den ersten Pressefotos hatte sie es mir angetan – und auch live hält sie das, was sie verspricht:

Seiko Speedtimer mit weißem Panda-Dial / Zifferblatt

Natürlich habe ich sie gleich an dem einen oder anderen Band ausprobiert. Zum Beispiel an dem neuen schwarzen ZEIGR-Band „Merino“ aus Lammleder (Werbung):

Seiko Speedtimer Panda-Dial

Und am ZEIGR-Merino (Werbung) mit Bund-Unterlage von Eulit:

Seiko Speedtimer mit Panda-Zifferblatt an einem Bund-Strap im Paul Newman Stil (Daytona)

Seiko Speedtimer Panda-Dial

Ihr merkt, ich bin schwer begeistert. Der Grund: Hier kommt doch ein wenig „Paul Newman“-Feeling auf. Erst recht, wenn man diese Uhr an einem Bund-Strap trägt.

Was man zu dieser Seiko Speedtimer wissen muss:

Es handelt sich hierbei um eine recht kleine Uhr – ganz im Stil der 60er Jahre. Wir sprechen von einem Durchmesser von 39 mm. Für einen Chronographen ist das nicht viel. Und das muss man mögen bzw. das richtige Handgelenk mitbringen.

Die schwarze Keramiklünette aus Titancarbid gibt der Uhr zwar einen edlen und wertigen Look – macht sie optisch aber auch etwas kleiner. Ob mich das stört? Überhaupt nicht. Im Gegenteil, genau so eine Uhr habe ich gesucht.

Außerdem: Es handelt sich hierbei um keine mechanische Uhr. Und auch das stört mich wenig bis gar nicht. Einfach, weil das Design, die Verarbeitung und der dreistellige Preis das einfach mal vergessen lassen. Oder anders: Wer wegen des hier eingesetzten Quarzwerks mit Solarantrieb (3 Totalisatoren = 3 Solarzellen) die Nase rümpft, weil er sich für einen (meist selbsternannten) Uhren-Kenner hält, kann dies gern tun – verpasst aber eine schöne und interessante Uhr :)

Die wichtigsten Daten im Überblick:

Seiko Speedtimer Panda-Dial am Stahlband

Seiko Prospex Speedtimer Solarchronograph (Ref. SSC813P1)

 

  • Werk: Kaliber V192
  • Ganggenauigkeit: ±15 Sekunden pro Monat
  • Stoppfunktion bis zu 60 Minuten in 1/5 Sek.-Schritten
  • Zwischenzeit
  • 24-Stunden-Anzeige
  • Gangreserve bis zu 6 Monate
  • Restenergieanzeige
  • Datum
  • Gehäuse aus Edelstahl mit Titankarbidlünette
  • Edelstahlband mit Faltschließe und Sicherheitsdrücker
  • 10 bar wasserdicht
  • Gewölbtes und entspiegeltes Saphirglas
  • Verschraubter Gehäuseboden
  • LumiBrite
  • Durchmesser: 39,0 mm; Höhe: 13,3 mm

Alle Varianten:

Der Preis: 

Seiko Speedtimer Panda Dial

Wie gesagt, nach so einer Uhr habe ich schon lange Ausschau gehalten. Und bei jeder anderen Quarzuhr zum Preis von 680 Euro (UVP) würde ich sofort abwinken. Aber: Seiko macht es einem alles andere als leicht mit diesem gelungenen Design. Und das Panda-Dial setzt dem Ganzen die Krone auf. – Also, wer (wie ich) schon immer so eine Uhr gesucht hat, der sollte sie auf jeden Fall mal anlegen. Der Rest entscheidet sich dann eh am Handgelenk – und das recht spontan :)

Wer die Möglichkeit hat, die Uhr unterhalb der unverbindlichen Preisempfehlung oder irgendwann gebraucht zu kaufen, dem wird es sicherlich noch leichter fallen, zuzuschlagen. Früher oder später wird die Speedtimer sicherlich auch auf ebay zu finden (Partnerlink) sein. Ansonsten ist sie auch bei Christ (Partnerlink) erhältlich.

Und für alle, die es dann doch lieber mechanisch und etwas luxuriöser mögen: Wie wäre es mit einer weiteren Poor Man´s Daytona – und zwar auch dem Hause Rolex selbst.

Panda-Dial – Tipp 2 : Tudor Black Bay Chrono

TUDOR Black Bay Chrono 2021 Titel M79360N-0006_white_leatherbund_black_ Panda-Dial

So mancher der oben erwähnten „Uhren-Kenner“ wird sagen: „Now we’re talking. Endlich eine Luxusuhr. So geht Panda-Dial – mit mechanischem Werk und in einer ordentlichen Größe von 41 mm Durchmesser“.

Die Rolex-Tochter Tudor hat auf der Watches and Wonders 2021 diesen Panda-Chronographen mit Bicompax-Anordnung (zwei Totalisatoren, auf 9 und 3 Uhr) vorgestellt und für reichlich Aufsehen bzw. einen kleinen Hype in der Uhren-Community gesorgt. Zu Recht, denn dieser Chrono ist wirklich gelungen. Und natürlich fällt einem auch hier sofort die Rolex Daytona als Referenz ein. Nur mit dem Unterschied, dass man diesen Panda-Chrono für den halben Listenpreis der großen Schwester bekommt.

Bevor wir aber zu weiteren Details kommen, erst einmal paar Bilder. Sowohl am Bund-Strap als als auch von der Reverse-Panda-Variante, die sich nicht minder sehen lassen kann:

TUDOR Black Bay Chrono 2021

TUDOR Black Bay Chrono 2021

TUDOR Black Bay Chrono 2021

Weitere Band-Varianten:

 

TUDOR Black Bay Chrono 2021

TUDOR Black Bay Chrono 2021
Da ich hierzu bereits etwas geschrieben habe, lege ich Euch einfach mal diesen Artikel als weiterführende Lektüre ans Herz:

Tudor Neuheiten 2021 – Watches and Wonders

Kommen wir zu den Daten & Fakten:

Tudor Black Bay Chrono Panda

 

  • Satiniertes, poliertes Edelstahlgehäuse, 41 mm
  • Manufakturwerk Kaliber MT5813 (COSC) – auf Basis des Breitling-Kalibers B01 (s. Watchbase)
  • Mechanisches Uhrwerk, Automatik, in beide Richtungen aufziehendes Rotorsystem
  • Gangreserve circa 70 Stunden
  • Verschraubbare Drücker, Edelstahl 316L
  • Wasserdicht bis 200 m
  • Feststehende Lünette in Edelstahl 316L mit Zahlenscheibe aus mattschwarz eloxiertem Aluminium, Tachymeterskalierung, Indizes in Silber
  • Zifferblatt: Opalfarben mit schwarzen Totalisatoren, gewölbt
  • Datumsanzeige auf der 6-Uhr-Position
  • Gewölbtes Saphirglas
  • Fünfjährige, übertragbare Garantie ohne Registrierung oder vorgeschriebene regelmäßige Wartung

Der Preis:

Wie gesagt, wir sprechen hier von einer Luxusuhr. Und dennoch ist der Tudor Black Bay Chono mit einem Preis ab 4.550 Euro erstaunlich „fair“ bepreist – zumindest im Luxus-Segment. Und erst recht im Vergleich zu einer Daytona (Listenpreis: 12.250 Euro). Vor allem aber im Vergleich mit der Omega Speedmaster Moonwatch, die mittlerweile bei 6.100 Euro beginnt und technisch bzw. in Sachen Features nicht wirklich mithalten kann. Kurzum: Stellt man die beiden Uhren gegenüber, so müsste man sich objektiv – und frei von jeder Emotion und Mond-Marketing – für den Tudor Chrono entscheiden.

Mehr dazu erfahrt Ihr auch in diesem Artikel:

Omega Speedmaster – 6 Alternativen zur Moonwatch (Update 2022)

 

Kommen wir nun zu einer weiteren Luxusuhr im freundlichen „Bären-Look“:

Panda-Chronographen – Tipp 3: Tag Heuer Autavia 02 Limited Edition „Jack Heuer“

Tag Heuer Autavia 02 "Jack Heuer" Limited Edition "Panda"

Dieser auf 1.932 Exemplare limitierte Chrono ist offiziell nicht mehr erhältlich. Das ist die schlechte Nachricht. Die gute ist: Ihr bekommt ihn dennoch hier und hier da – sowohl neu als auch gebraucht. Und: Die Preise halten sich sogar noch in Grenzen. Neu liegen sie bei rund 5.000 Euro, gebraucht entsprechend darunter. Ihr findet sie zum Beispiel auf ebay (Partnerlink). Wer also kein Problem damit hat, eine gebrauchte Uhr zu tragen, der kann sich diesen Panda-Chronograph ja  mal anschauen.

Das erste Mal ist mir die Autavia „Jack Heuer“ übrigens auf der Baselworld 2017 begegnet (siehe Foto oben). Und was soll ich sagen, nicht ohne Grund habe ich sie in einem anderen ZEIGR-Artikel zusammen mit der „normalen“ Variante  als einen meiner Favoriten aufgeführt. Und was man noch wissen muss: Sie ist Jack Heuer gewidmet – zu seinem 85. Geburtstag. Auf dem Gehäuseboden ist sogar seine Signatur zu finden.

Hier ein paar Eindrücke dieser schönen Jubiläumsuhr:

 

Heuer Autavia 02 Limited Edition Jack Heuer Panda-Dial Tricompax

 

Heuer Autavia 2017 - Jack Heuer - Panda-Dial

Heuer Autavia 2017 - Jack Heuer

Heuer Autavia 2017 - Jack Heuer

Heuer Autavia 2017 - Jack Heuer

 

Die wichtigsten Daten und Fakten:

Werk:

  • Kaliber: HEUER 02 Automatik, hauseigenes Uhrwerk
  • Gangreserve: 80 Stunden
  • Frequenz der Unruh: 28.800 (4 Hz)
  • Funktionen: Stunden, Minuten, Sekunden, Chronograph: 1/4-Sekunde, 30-Minuten-Zähler, 12-Stunden-Zähler, Datum
  • Größe: 42 mm
  • Wasserdichtigkeit: 100 m
  • Gehäuse: Edelstahl, poliert
  • Lünette: Drehbar, Edelstahl Aluminium

 

Und wer mehr über diese Autivia erfahren möchte, dem lege ich diesen ZEIGR-Artikel ans Herz:

Favoriten: Uhren bis 5.000 Euro – Editor’s Choice #3 (Heuer Autavia)

 

Kommen wir in etwas „günstigere“ Gefilde – die folgende Uhr liegt um die 2.000 Euro.

Tipp 4: Hamilton Intra-Matic Auto Chrono

Hamilton Intra Matic Auto Chrono H38416711

American Classic – unter dieser Linie läuft die die Intra-matic Modellreihe von Hamilton. Ursprünglich eine US-Marke, heute gehört sie zur Swatch Group und trägt das Label Swiss Made.

Und da sich die Swatch Group auch den Werk-Hersteller ETA einverleibt hat, findet Ihr bei nahezu jeder „kleineren“ Marke dieser Gruppe (Tissot, Mido, Certina, Longines, Rado etc.) im Inneren ETA-Werke. So auch in diesem Panda-Chrono. Es handelt sich um ein Werk, das offiziell unter dem Namen H31 läuft – tatsächlich aber ein ETA 7753 ist (s. Watchbase). Ein naher Verwandter des fast schon legendären ETA 7750 bzw. Vajoux 7750, das in zahlreichen Chronographen-Klassikern zu finden ist.

Aber genug von den Werken – schauen wir uns den Hamilton-Panda an:

Hamilton Intra-Matic Auto Chrono H38416711_

Hamilton Intra Matic Auto Chrono H38416711

Was die Größe angeht, so schließt dieser Panda-Chronograph mit seinen 40 mm Durchmesser die Lücke zwischen den oben vorgestellten Uhren. Und was den Design-Stil angeht, so bewegen wir uns eindeutig in den 60er Jahren. Die Intra-matic ist übrigens auch in weiteren Farb-Varianten bzw. Ausführungen erhältlich.

Preis & Tipp:

Und damit sind wir auch bei einem Tipp angekommen, der das Preis-Leistungsverhältnis betrifft. Es geht noch einmal um das Thema Werke, sorry. Ich würde Euch immer zur Automatik-Variante dieser Uhr raten. Denn: Es gibt sie (leider) auch mit Handaufzug. Ihr erkennt sie an dem „H“ in der Typen-Bezeichnung und an dem „Mechanical„-Schriftzug auf dem Zifferblatt (statt „Automatic“):

Hamilton Intra-Matic Chronograph H_H38429710_Lifestyle

Sieht auch schön aus. Keine Frage. Ist aber in meinen Augen ihre fast 2.000 Euro nicht wert. Warum? Weil die Swatch Group bei dieser Variante das oben erwähnte Automatikwerk ETA 7753 genommen und einfach mal die Automatik-Funktion entfernt hat. Tadaaaa, neue Uhr!

Technisch gesehen ist das aber ein Rückschritt. Und warum diese Variante nun fast genauso viel kostet, wie die Automatik-Version erschließt sich mir nicht wirklich. Außer natürlich, das man seinen Kunden möglichst wenig Uhr für genauso viel Geld anbieten möchte ;) Ach ja, das Datum fehlt übrigens auch. Wenn sparen, dann richtig, oder?

It´s not a feature..

Und das Argument, dass man mit so einem Handaufzug eine höhere „emotionale“ Bindung zur Uhrmacherkunst aufbaut (siehe Website) oder „authentisch“ in die 60er Jahre zurückreist, gehört für mich in die Kategorie Marketing-Märchen. Bitte lasst Euch hier nichts von irgendwelchen Uhren-Blogs, Fachmagazinen oder Uhrenhändlern erzählen, die dieses Marketing-Geseier unreflektiert wiedergeben. Es handelt sich bei dem „H51“ auch nicht um ein „neues Werk“, sondern um ein altes, dem man einfach mal das Automatik-Modul entfernt hat.

Und wenn Ihr die Handaufzug-Variante unbedingt haben wollt, weil sie Euch optisch vielleicht besser gefällt, dann zahlt bitte nicht den UVP. Da muss einiges an Rabatt runter – für das unnötige Kurbeln. Zumindest wäre das mein Argument bei dieser Uhr. Oder anders: Handaufzug ist kein Feature – sondern ein unkomfortabler Nachteil.

Aber zurück zur besagten Panda- und Automatik-Variante, die Ihr ab 2.045 Euro bekommt.

Die wichtigsten Details in der Übersicht:

 

  • Referenz H38416711
  • Kaliber H-31, Basis: ETA 7753
  • Uhrwerk: Automatik
  • Gehäuse: 40mm
  • Gehäusematerial: Edelstahl
  • Glas:  Saphirglas (Antireflekt)
  • Band/Anstoßbreite: 20mm
  • Gangreserve: 60 Stunden
  • Wasserdichtigkeit 10 bar (100m)

 

Und natürlich findet Ihr diese Uhren auch auf ebay und amazon (Partnerlinks) – zum Teil zu wesentlich günstigeren Preisen. Ein wenig Recherche kann sich hier wirklich lohnen.

Kommen wir zu den noch erschwinglicheren Uhren – in der Preiskategorie bis 300 Euro.

Tipp 5: Dan Henry – 1964 & 1962 mit Panda-Dials

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dan Henry Watches (@danhenrywatches)

Die recht junge Uhrenmarke Dan Henry habe ich Euch bereits in meinem Artikel über Microbrands vorgestellt. Darum zitiere ich mich an dieser einfach mal selbst:

Dan Henry bringt seit 2016 eine großartige Retro-Uhr nach der anderen raus. Und man merkt jedes Mal, dass jemand dahintersteckt, der Vintage-Designs und Uhren-Klassiker liebt und sie mit viel Stilgefühl neu auflegt. Das Ganze auch noch zu sehr moderaten Preisen. Denn: Die Uhren von Dan Henry liegen preislich und umgerechnet zwischen 175 und 265 Euro (200 bis 300 Dollar). Die Modelle tragen alle Jahreszahlen als Modellbezeichnung und geben damit gleichzeitig die Limitierung der Uhren an. Mein persönlicher Favorit ist derzeit das Modell „1964″.

Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Modellreihe 1964 ist nach wie vor einen Blick wert. Sie erinnert mich an eine Mischung aus der oben vorgestellten Hamilton Intra-Matic und einigen Vintage-Modellen von Breitling namens „Top Time“.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dan Henry Watches (@danhenrywatches)

Reichlich Auswahl: „Welches Panderl hättens denn gern?“

Besonders schön: Man hat hier eine beachtliche Auswahl, was die Panda-Varianten angeht. So gibt es ein „White Panda-Dial“ und ein „Silver Panda-Dial„. Und bei denen kann man wiederum zwischen Bicompax und Tricompax wählen.

Damit nicht genug: Man kann auch noch wählen, ob man seine Uhr mit oder ohne Datum wünscht. Kann sich sehen lassen, oder? Und das Ganze zu einem Preis von 260 Dollar (ca. 230 Euro inkl. Versand & Steuern). Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt auf jeden Fall.

Was man noch wissen muss: Der Durchmesser der 1962 liegt bei 38 mm und im Inneren schlägt ein Seiko Meca-Quartz-Werk (VK63). Also wieder nichts für Uhren-Snobs. Die bleiben lieber bei den oben vorgestellten und teureren mechanischen Uhren :)

Die wichtigsten Daten im Überblick:

 

1964 Gran Turismo Chronograph (Limited Edition 1964 Exemplare) 

 

  • Gehäuse: Edelstahl 316L mit verschraubtem Boden
  • Maße: Durchmesser: 38 mm, 44,7 mm Lug to Lug, 12,9 mm Höhe, 19 mm Anstoßbreite
  • Zifferblatt: Silber mit schwarzem Hilfszifferblatt, Panda mit Tachymeter, 60-Minuten-Chronograph und 24-Stunden-Anzeige sowie LumiNova-Lume.
  • Glas: Saphirbeschichtetes, doppelt gewölbtes Mineralglas mit Antireflexionsbehandlung
  • Uhrwerk: Seiko-Kaliber VK63, Meca-Quarz mit „Smooth Motion“, zentralem Chronozeiger und sofortiger Rückstellung.
  • Wasserdicht bis 50 Meter

 

Und ebenfalls einen Blick wert der Racing Chronogrpah mit der Jahreszahl 1962. Er ist gewissermassen ein Mix aus Omega Speedmaster und – wie sollte es anders sein – einer Rolex Daytona „Paul Newman“ mit sogenanntem Exotic Dial:

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dan Henry Watches (@danhenrywatches)

Leider ist dieses Modell ohne Datum bereits ausverkauft – mit Datum aber noch erhältlich (Stand: Dezember 2021). Der Preis liegt bei 270 Dollar (circa 240 Euro).

Hier die wichtigsten Daten:

Dan Henry 1962 Racing Chronograph – Limited Edition (1962 Exemplare)

 

  • Gehäuse: Edelstahl 316L mit verschraubtem Boden
  • Maße: 39 mm Durchmesser, 45,9 mm (Lug to Lug),  13,5 mm Höhe, 20 mm Anstoßbreite
  • Zifferblatt: Mattes Weiß mit schwarzem Hilfszifferblatt, Panda mit Datumsfenster, 60-Minuten-Chronograph, 24-Stunden-Anzeige und LumiNova
  • Glas: Doppelt gewölbtes K1-Mineralglas mit Antireflexionsbehandlung
  • Uhrwerk: Seiko-Kaliber VK63, Meca-Quarz mit „Smooth Motion“, zentralem Chronozeiger und sofortiger Rückstellung
  • Wasserdicht bis 50 Meter

 

Panda-Tipp 6: Vandaag Schallmauer Automatik

Bicompax Panda-Dial

Kommen wir zu einer weiteren Microbrand, die einen Panda im Sortiment hat: Vandaag. Eine junge deutsche Uhrenmarke, die ich Euch bereits in diesem Uhren-Blog vorgestellt habe (s. hier) und deren Gründer alles andere als unerfahren sind. Rund zwei Jahrzehnte haben sie als „Ghostwriter“ für andere Uhren konzipiert und umgesetzt.

Mit der Schallmauer, einem Fliegerchonograph im Stil der 50er und 60er Jahre, brachten sie im Jahr 2020 erstmals eine Uhr unter eigener Flagge auf den Markt. Damals noch als Quarzmodell. Die Uhr kam gut an. Dennoch wünschte sich so mancher aus der Uhren-Community einen mechanischen Chrono.

Und hier kommt die Schallmauer Automatik mit Panda-Dial ins Spiel:

VANDAAG Schallmauer Automatik Chronograph 2022 Panda

Vandaag Schallmauer Automatik Panda Dial Seite Krone 1

Sie ist eine von vier neuen Varianten, die Vandaag im März/April 2022 über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter (Sponsored Link) erfolgreich finanziert hat. Binnen weniger Minuten. Und das ist kein Wunder: Der reguläre Preis von 1.699 Euro für diesen auf 100 Exemplare limitierten Chrono mit Schweizer Automatikwerk (Sellita SW510) ist bereits fair angesetzt – auf Kickstarter hat Vandaag ihn nochmals um mehrere hundert Euro unterboten. Aktuell sind die Uhren noch für 1.399 Euro erhältlich – allerdings nur bis zum 6. April 2022. Danach bekommt Ihr die Uhren auf der Vandaag-Website (Sponsored Link).

Und da ich diese Uhr bereits als Prototypen ausführlich begutachten konnte, möchte ich Euch diesen Artikel für weitere Infos und Eindrücke ans Herz legen:

Hands-On/Test: VANDAAG Schallmauer Automatik Chronograph (Preis & Live-Fotos)

Wer es eher kürzer mag – hier die wichtigsten Daten im Überblick:

Vandaag Schallmauer Automatik Chronograph

Gehäuse:

  • Edelstahlgehäuse (316L) teilpoliert/gebürstet
  • 42,5 mm Durchmesser / 50 mm Länge (Lug to Lug)
  • 14,96 mm Höhe (16,30mm inkl. Saphirglas)
  • Verschraubte Krone auf 3 Uhr
  • Vierfach verschraubter Gehäuseboden mit Saphirglas
  • Wasserdicht bis 100 Meter/10 Bar

Lünette:

  • Edelstahl (316L ) mit Keramikeinlage

Werk/Kaliber:

  • Modifiziertes Sellita SW510BHa Elaboré
  • Gangreserve: 62 Stunden
  • Gangabweichung +/- 5 Sekunden

Glas:

  • Saphirglas doppelt gewölbt, entspiegelt innen

Preis: 1.699 Euro 

 

Soweit als meine Tipps & Favoriten in Sachen Chronographen mit Panda-Dials.

Wer nun selbst auf die Suche gehen möchte, der findet zum Beispiel auf ebay (Partnerlink) reichlich neue und Vintage-Uhren unter dem Schlagwort Panda-Dial. Und sogar auf amazon (Partnerlink) findet sich darunter der eine oder andere Chonograph mit weißem Zifferblatt.

Viel Spaß beim Stöbern! :)

 

*Partnerlink – was ist das?

__________________

In eigener Sache (aka Werbung): Im ZEIGR-Shop gibt es handgefertigte Uhrenarmbänder aus Leder im Vintage-Stil, mit Quick Release und Made in Germany. Und seit kurzem: Kautschukbänder in diversen Farben (20mm & 22mm) und Uhrenrollen.  

.

Theodossios Theodoridis

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.