Uhren-Pflege – ein paar Tipps (feat. Watchparts24)

Uhren-Pflege Tipps Watchparts24 Ernst Westphal
(Lesezeit: 5 Min.)

Kooperation (Was heißt das?) – Es ist schon eine ganze Weile her: Das Thema Uhren-Pflege bzw. Reinigen von (Vintage-)Uhren habe ich mir bereits im ersten Jahr dieses Uhren-Blogs vorgenommen. Das war 2014. Und da das nun ein paar Jahre her ist und es zunehmend mehr Pflegeprodukte für Uhren auf dem Markt gibt, dürfte ein Update in diesem Bereich nicht schaden. Dachte ich mir :) 

Hausmittel oder professionelle Uhren-Pflegeprodukte?

Prinzipiell bin ich ja ein Freund davon, mit gängigen Hausmitteln an dieses Thema heranzugehen. Das ist praktisch – und günstig. So empfahl ich beispielsweise in meinem ersten Artikel, dass man das Edelstahl-Armband seiner Uhr auch sehr gut in ein heißes Wasserbad mit einem Geschirrspül-Tab legen kann. Von dem Ergebnis war ich positiv überrascht. Tatsächlich kam da einiges aus meinem Armband heraus und es glänzte sogar ordentlich danach. Denn: Spül-Tabs sind nicht nur dafür gedacht, Geschirr zu reinigen, sondern auch Besteck. Also auch Edelstahl. Und was dem teuersten Besteck nicht schadet, das wird auch einem vernünftigen Edelstahlband nichts anhaben können. Dachte ich mir. Und so war es auch bei meinem kleinen Experiment. 

Aber: Ich kann verstehen, wenn so mancher diesem und den anderen DIY-Tipps (Zahnpasta als Politur etc.) ein wenig skeptisch gegenübersteht. Erst recht, wenn es sich um sehr teure Uhren und Armbänder handelt, die beispielsweise aus Gold oder anderen Metallen sind. Und vielleicht möchte der eine oder andere seine Uhr zwar selbst pflegen, gern aber etwas professioneller :) 

Hier also ein paar Produkte, die speziell für die Pflege von Uhren gedacht sind: 

Uhren-Pflege: WatchClean – Tauchbad für Uhrenarmbänder & die „Uhrendusche“ 

Uhren-Pflege - Tipps - Watchparts24 Ernst Westphal

Die Überschrift sagt es bereits: Hier geht Euer Uhrenarmband aus Metall baden. Und zwar 5-10 Minuten in einem hauseigenen und speziell für diesen Zweck entwickelten Produkt von Watchparts24.de (aka Online-Shop von Ernst Westphal – seit 1898). Geeignet ist es laut Hersteller für (diverse) Metall-, Kautschuk-, Silikon- und andere Kunststoffbänder. Damit dürfte es meinen Geschirrspül-Tab-Tipp in Sachen Materialvielfalt schon mal ein wenig ausstechen. 

Der Clou an diesem Tauchbad ist die Flasche. Genauer: Das an eine Sanduhr erinnernde Gefäß, in das Ihr Euer Uhrenarmband legt (bitte nicht die komplette Uhr!), zuschraubt und dann einfach umdreht. Damit startet Ihr gewissermaßen den Reinigungsvorgang. Kein Schrubben, kein Auseinanderbauen der einzelnen Teile oder Glieder. Einfach nur warten. 

Uhren-Pflege: watchclean uhrenarmband tauchbad intensivreinigung fuer uhrenarmbaender

Damit Ihr Euch das Ganze etwas besser vorstellen könnt, hier ein paar Bewegtbilder von Tim Holzhäuser (Youtuber und ZEIGR-Gastautor). Er hat das WatchClean Tauchbad auf seinem Youtube-Kanal Caseback Watches im zweiten Teil eines seiner Videos getestet.

Nach dem Klick beginnt es direkt an der richtigen Stelle (engl.): 

Tim sagt es in dem Video: Irgendwie macht es Spaß, die „Sanduhr“ umzudrehen und die Reinigung zu starten. Warum auch immer… :) Abgesehen davon bekommt Ihr aber auch ein gereinigtes Uhrenband (siehe Video). Und das mit wirklich wenig Aufwand.

Nun gut, abspülen und trocknen müsst Ihr es noch. Das war’s dann aber auch schon. Laut Watchparts24 soll dieses Tauchbad sogar eine Reinigung im Ultraschallbad ersetzen können. Also ein Gerät weniger, dass man zu Hause rumstehen hat. 

Der Preis: 

Was kostet der Spaß? Der Preis für das Tauchbad liegt im Online-Shop Watchparts24 bei 16,95 Euro (zzgl. Versand 4,50 Euro) bzw. bei 22,95 Euro (inkl. Versand), wenn Ihr es auf ebay (Partnerlink) bestellt. 

Tipp: Wem das noch zu viel erscheint und auf  das Sanduhr-Prinzip verzichten kann, der bekommt für 9,95 Euro inkl. Versand auf ebay (Partnerlink) bzw. 7,95 Euro zzgl. Versand bei Watchparts24 die etwas kleinere „Uhrendusche“ von WatchClean etwas günstiger. Die kommt dann in Form einer Sprühflasche und beinhaltet 30 ml Reinigungsflüssigkeit. Also auch „to go“ geeignet.

Uhren-Pflege WatchClean Spray Uhrendusche


Ein weiterer Vorteil der kleinen Sprühvariante: Ihr könnt damit sogar Lederambänder reinigen und pflegen. Einsprühen, einwirken lassen, abwischen. Fertig. – Ein Lederreiniger ginge zwar auch, mit dem kann man aber wiederum keine Metallbänder reinigen… Ihr versteht den Ansatz. Universell und so :) 

Kommen wir zum nächsten Tipp in Sachen Uhren-Pflege, bei dem es um den Schutz Eurer geliebten Uhr geht. Es geht darum, (Mikro-)Kratzer zu vermeiden. 

Uhren-Pflege & Hege: WatchGuard – unsichtbarer Nano-Schutz 

Uhrenpflege-Tipps WatchGuard mit Pinsel Nano-Schutz Beschichtung für Uhren

Ihr kennt es vielleicht von Smartphones: Um deren Displays zu schützen, kann man zu einer Folie greifen. Oder etwas eleganter zu einer Nano-Beschichtung, die in Form einer Flüssigkeit auf das Display kommt (Flüssigglas). Die Idee dahinter ist, dass die enthaltenen Nano-Partikel bereits (vermeintlich) glatte Oberflächen wie Glas, Metall, Autolack etc. noch glatter machen. Und zwar in einem für das menschliche Auge nicht sichtbaren Nano-Bereich. Mit dem Resultat, dass sie so resistenter gegen mechanische und chemische Einflüsse werden sollen. Genau dieses Konzept nutzt auch WatchGuard von Watchparts24 – nur für Uhren:

WatchGuard ASP100 NanoTec Advanced scratch protection Metall Kratz- & Anlaufschutz 2 ml

Der Preis: 

Ihr bekommt WatchGuard in einem kleinen Fläschchen (2 ml) mit integriertem Pinsel, das locker für mehrere Anwendungen/Uhren reicht. Der Preis liegt bei 9,95 Euro (zzgl. Versand) im Watchparts24-Online-Shop bzw. bei 11,95 Euro inkl. Versand auf ebay (Partnerlink). Die Beschichtung sollte übrigens alle 12 Monate wieder aufgefrischt werden. 

Allerdings muss ich bei diesem Produkt fairerweise dazu sagen: Erwartet bitte keine Wunder von so einer Nano-Beschichtung. Wir sprechen hier von einem Schutz gegen Mikro(!)kratzer. Sprich: Wer glaubt, seine Uhr nach so einer Behandlung überall „gegendengeln“ oder mit Schleifpapier bearbeiten zu können, der wird… nun ja… ein kleines Problem bekommen. Es geht wirklich um die feinen Alltags- bzw. Mikrokratzer, die WatchGuard verhindern soll. Und zwar auf Metallen wie Edelstahl, Silber, Gelbgold, Roségold, Rotgold, Platin, Bronze und Messing – sowie Uhrengläsern. 

Bei schnell oxidierenden Metallen (z.B. Bronze, Silber etc.) wirkt WatchGuard zudem wie ein Anlaufschutz. Auch gut zu wissen – vor allem für Besitzer von Bronzeuhren. Die Beschichtung ist zudem schmutz-/wasserabweisend (Lotus-Effekt), biologisch unbedenklich und hautneutral. Und noch einiges mehr.

Wer noch mehr hierüber erfahren möchte, der liest am besten direkt bei Watchparts24 nach. 

Kommen wir zum nächsten Produkt. Mit dem fügt man seiner Uhr nun wiederum Kratzer zu. Und zwar mit Absicht.  

„Kratzbürstige“ Uhren-Pflege: Satinierstifte 

Uhrenpflege - Satinierstift Satnierbürste für Uhren Gehäuse und Bänder

Wer sich schon immer gefragt hat, wie er die satinierten Flächen einer Uhr auffrischen kann – hier ist die Lösung. Sie lautet: Satinierstifte bzw. Satinierbürsten:

 

Satinierbürste medium für Bänder & Gehäuse

Das Prinzip ist denkbar einfach. Diese Stifte beherbergen ein kleines Bündel an Glasfasern. Und damit bearbeitet Ihr die satinierten Flächen von Uhrengehäusen und Bändern. Ihr streicht also mit dem Stift drüber, entfernt auf diese Weise kleinere Kratzer und frischt die vorhandene Satinierung gleichzeitig auf.  

Tipp: Tastet Euch da am besten langsam heran bzw. testet den Stift vorher auf einer weniger wertvollen Metalloberfläche. Einfach damit Ihr ein Gefühl dafür bekommt. Viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Aber zu zeigen :) 

Wer das Video oben weitergeschaut hat, der wird gesehen haben, dass Tim auch diese Uhren-Pflegeprodukt „on cam“ getestet hat. Auch hier habe ich für Euch mal direkt an die richtige Stelle „gespult“: 

Der Preis: 

Satinierbürsten gibt es bei Watchparts24 von fein bis grob – je nachdem, wie man die Satinierung haben möchte. Preislich liegen sie im Shop zwischen 12,95 und 20,95 Euro (zzgl. Versand). Auf ebay (Partnerlink) liegen sie in einem ähnlichen Preisbereich.

Gut zu wissen: Diese Stifte halten zwar eine ganze Weile, da sie im Inneren noch ein paar Zentimeter des Glasfaserbündels beherbergen, die man bei Abnutzung „herausdrehen“ kann. Bei Bedarf kann man aber neue Spitzen bzw. Bündel für ein paar Euro nachkaufen

Soweit also meine drei Beispiele, wie man das Thema Uhren-Pflege und DIY (Do it Yourself ) etwas professioneller angehen kann. Und was ich noch hinzufügen möchte: Lest bitte die Bedienungsanleitung immer sorgfältig durch. Dann seid Ihr auf der sicheren Seite :) 

Natürlich gibt es noch zig weitere Produkte, die man hier anführen könnte. Und wer mag, der kann bei Watchparts24 noch ein wenig weiterstöbern. Der Online-Shop von Ernst Westphal, einer der letzten Furnituristen weltweit, ist nämlich nicht nur auf Uhrenersatzteile spezialisiert, sondern auch auf Uhrenzubehör und Uhrmacherbedarf. Und was bei Uhrmachern zum Einsatz kommt, könnte ja auch etwas für Euch sein. 

 

Also, viel Spaß beim Stöbern – und Pflegen! 

 

Lesetipps – passend zu diesem Thema: 

 

Furnituristen: 

Das Uhren-Ersatzteil-Paradies – zu Besuch bei einem Furnituristen

ZEIGR-Gastbeitrag auf ZEIGR von Thomas Krim – Inhaber von Ernst Westphal & Watchparts24

Zeitzeichen: Omega Speedmaster Speedsonic „Lobster“ & Bulova Accutron (Gastbeitrag)

 

Interviews mit Thomas Krim auf Fratello.de und Chrononautix

 

*Partnerlink – was ist das?

Theodossios Theodoridis

Ein Kommentar

  1. Ich finde dieses Thema sehr interessant und lese schon seit einiger Zeit Artikel hierzu. Dieser Beitrag gibt auf jeden Fall hilfreiche Informationen zum Thema Uhren pflegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.